Vermögensstreuung mit der Portfoliostrategie

Wer der Portfoliotheorie des US-amerikanischen Ökonomen Harry M. Markowitz folgt, kann Risiken bei der Geldanlage professionell eingrenzen. Die bekannte Theorie besagt, dass ein Gesamtvermögen umso stabiler ist, desto breiter gestreut es investiert wird. Da verschiedene Anlageklassen teilweise unterschiedlich auf eintretende Ereignisse reagieren, sorgt eine breite Streuung nicht nur für die Teilhabe am Erfolg mehrerer Märkte, sondern eben auch für ein wertstabileres Gesamtanlagevermögen. Schwächelt die eine Kapitalanlage, kann eine andere diesen Abschwung kompensieren. Am Ende steht ein gutes Gesamtergebnis.

Durch die Investition in Sachwerte erfolgt eine Vermögensoptimierung in Bezug auf das Chancen-Risiko-Profil, die eine weitgehende Unabhängigkeit von konjunkturellen Phasen und externen Einflüssen ermöglicht. Risikostreuung durch Sachwerte, heißt die Devise.

Der Vorteil:

Sachwerte sind an reale Werte gekoppelt und folgen damit anderen Kurs- und Preisbildungsmechanismen als börsennotierte Papiere. Zu den Sachwerten, in die AUTARK das ihr anvertraute Vermögen investiert, gehören unter anderem Immobilien, erneuerbare Energien wie Biogasanlagen, Investments in Infrastrukturprojekte und den Tourismus sowie den Unterhaltungsmarkt.